Red Ants Rychenberg

Damen-Unihockey

 

aus Winterthur

 

 

Aufwärtstrend schlecht belohnt

29.11.2016 20:23:44

Zwei gute Leistungen, nach zu vielen Eigenfehlern aber nur ein Punkt. Dies das Fazit der beiden Auftritte der Red Ants gegen Titelaspirant Dietlikon (3:7) und Skorpion Emmental (3:4 nach Penaltyschiessen).

 

Selbstbewusst und mit viel Einsatz stiegen die Red Ants in das Duell gegen den Erzrivalen Dietlikon – dort anknüpfend, wo am Wochenende zuvor eine frappante Leistungssteigerung zu zwei Siegen geführt hatte. In der 7. Minute fand Alexandra Frick am langen Pfosten Nicole Mattle, die nur noch einzuschieben brauchte. Zehn Minuten später doppelte Andrea Kern nach. Auch ein unglückliches Eigentor kurz vor Drittelsende änderte nichts daran, dass die Winterthurerinnen dem favorisierten Gegner ebenbürtig waren. In der 22. Minute erhöhte Ellenor Bengtsson auf 3:1 und es schienen sich Punkte anzubahnen. Doch Dietlikon reagierte mit einem vehementen Pressing – das 3:2 nach einem Ballverlust Céline Chalverats war eine direkte Folge davon. Und als Weltmeisterin Linn Lundström ihre Klasse ausspielte, war der schöne Vorsprung in der 38. Minute wieder weg. Dies schien den Red Ants den zuvor gezeigten Mut zu nehmen. Im Schlussdrittel flachte das Tempo ab und Dietlikon übernahm das Kommando, während sich die Red Ants nicht mehr kontrolliert zu lösen vermochten. Innert acht Minuten zogen die Gäste folgerichtig auf 3:6 davon – die Entscheidung. „Ich weiss nicht genau, was da bei uns nicht mehr funktionierte“, sagte Alexandra Frick nach Spielschluss. „Vielleicht wäre es ganz anders gelaufen, wenn ich kurz vor dem 3:3 meine Grosschance zum 4:2 genutzt hätte“, haderte die Internationale mit dem Schicksal. Mitte Januar erhalten die Red Ants im Cup-Halbfinal bereits Gelegenheit zur Revanche. „Wir haben gesehen, dass etwas drinliegt“, zeigt sich Frick zuversichtlich.

 

Faden gerissen

Anders als am Vorabend traten die Winterthurerinnen tags darauf bei Skorpion Emmental mit drei Blöcken an. Wieder verlief der Start ausgezeichnet – Nicole Mattle und Michaela Mlejnkova (im Powerplay) brachten die Red Ants im Startdrittel 2:0 voran. Chancen für mehr Tore wären genügend vorhanden gewesen, doch plötzlich riss der Faden. Bis zur 58. Minute drehten die Skorps die Partie, ehe sich die Gäste in der Schlussminute mit einer sechsten Feldspielerin doch noch in die Verlängerung retteten. Anders als im Cup in der Vorwoche fanden die Red Ants den Weg zum Sieg diesmal nicht – ein Penaltyschiessen musste über den Sieger entscheiden. In diesem scheiterten alle fünf Winterthurerinnen, zuletzt Andrea Kern am Lattenkreuz. Fabienne Walther sicherte den Emmentalerinnen mit dem einzigen verwandelten Penalty den Extrapunkt. „Wir haben die Energie gefunden. Von diesen beiden Niederlagen und den selbstverschuldeten Gegentoren dürfen wir uns jetzt nicht bremsen lassen“, sagte Alexandra Frick. Mit zwei Siegen in den kommenden Partien gegen Aufsteiger Frauenfeld und Aergera Giffers könnten die Red Ants den Anschluss ans Mittelfeld wieder finden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Red Ants Rychenberg – UHC Dietlikon 3:7 (2:1, 1:2, 0:4)
Oberseen, Winterthur. 204 Zuschauer. SR Lehmann/Manser.
Tore: 7. Mattle (Frick) 1:0. 17. Kern (Scheidegger) 2:0. 19. Eigentor 2:1. 22. Bengtsson (Chalverat) 3:1. 26. Gämperli 3:2. 38. Güttinger (Lundström) 3:3. 46. Gämperli (Mertsalmi) 3:4. 52. Sundholm (Güttinger) 3:5. 54. Sundholm (Bürgi) 3:6. 60. Ackermann (Lundström) 3:7.
Strafen: keine Strafen gegen Red Ants. 2mal 2 Minuten gegen Dietlikon.

Red Ants: Heer; Riner, Timmel; Koller, Chalverat; Mlejnkova, Frick, Mattle; Bengtsson, Kern, Scheidegger.

Dietlikon: Münger; Lundström, Mertsalmi; Streiff, Bürgi; Gerig, Gämperli, Stella; Güttinger, Sundholm, Ackermann; Rüegger, Walter, Zellweger; Pedrazzoli. 

 

 

Skorpion Emmental Zollbrück – Red Ants Rychenberg 4:3 n.P. (0:2, 1:0, 2:1, 0:0)
Ballsporthalle Oberemmental (BOE), Zollbrück. 134 Zuschauer. SR Lehmann/Manser.
Tore: 5. Mattle (Bengtsson) 0:1. 14. Mlejnkova (Chalverat; Ausschluss Berger) 0:2. 36. Arm (Bieri) 1:2. 52. Baumgartner (Arm) 2:2. 58. Walther 3:2. 60. Mlejnkova (Kern) 3:3.
Penaltyschiessen: Walther als einzige Torschützin.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Skorpion Emmental. 3mal 2 Minuten gegen Red Ants.

Red Ants: Fauser; Tanner, Timmel; Chalverat, Riner; dos Santos, Koller; Mlejnkova, Frick, Bösch; Huovinen, Kern, Scheidegger; Büchi, Bengtsson, Mattle.

 


 

 

 




             

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

         

 

 

 

 

 

 

 

Red Ants Rychenberg
Winterthur

 

Geschäftsstelle

alte Schaffhausenstrasse 10

8413 Neftenbach


sekretariat@redants.ch